Presse | 03.07.2008

Gehrlicher Solar AG von Staatsministerin Müller ausgezeichnet

Die Gehrlicher Solar AG gehört 2008 zu „Bayerns Best 50“. Die bayerische Wirtschaftsministerin Emilia Müller würdigte die Preisträger als Garanten für die positive wirtschaftliche Entwicklung Bayerns. Der Systemintegrator mit Firmenniederlassungen in Oberfranken, Unterfranken und Haar bei München gehört zu den Top Ten der Solarbranche in Deutschland.

Gestern Abend verlieh das bayerische Staatsministerium im Kaisersaal der Residenz München zum siebten Mal die Auszeichnung „Bayerns Best 50“. Staatsministerin Emilia Müller würdigte die nominierten Unternehmen und dankte ihnen im Namen des Landes Bayerns für ihre herausragenden Leistungen und außerordentliche Innovationskraft. Die nominierten 50 Firmen aus sämtlichen Wirtschaftszweigen Bayerns haben in den letzten vier Jahren ihre Beschäftigungszahlen mit über 16.500 neuen Mitarbeitern insgesamt mehr als verdoppelt und den Umsatz dabei fast verdreifacht.

Ernst & Young nominierte als unabhängiger Juror auch die inhabergeführte Gehrlicher Solar AG. Zu den objektiven Bewertungskriterien zählte Verantwortungsbewusstsein für die Mitarbeiter, den Standort und die Produktqualität sowie eine langfristig erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung.

Klaus Gehrlicher, Firmengründer und Vorsitzender der Gehrlicher Solar AG: „Wir fühlen uns geehrt. Die Nominierung zeigt uns als Unternehmen, dass es sich lohnt, die großen Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen. Forschung, Entwicklung und Produktion auf dem Sektor Solarenergie stellen für uns einen nachhaltigen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels weltweit dar. Dass wir dabei noch Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaftsregion Bayern stärken, freut uns besonders“.

Die Gehrlicher Solar AG expandiert international, ist aber stark in Bayern verwurzelt. Hier plant und baut das Unternehmen seit 14 Jahren Photovoltaikanlagen und Solarkraftwerke für ganz Europa. Darüber hinaus betreibt Gehrlicher weltweiten Handel mit Photovoltaikanlagen. Das bayerische Unternehmen gehört damit zu den Top Ten als Systemintegrator und verfügt über Tochterunternehmen in Spanien und Griechenland sowie in Italien in Gründung.